06.06.2013 - Dokumentenmanagementsysteme der Zukunft



WESER EMS MANAGER Ausgabe 4 / 2013


Dokumentenmanagementsysteme der Zukunft

Trends wie Social Media, Cloud Computing und Compliance-Richtlinien 
beeinflussen das DMS/ECM

Das Trendthema Cloud Computing macht auch vor dem DMS/ECM-Segment nicht halt.
Die Akzeptanz von Cloud Computing im Bereich Dokumentenmanagement gegenüber anderen Softwarebereichen ist noch vergleichsweise sehr verhalten, dennoch ist absehbar, dass auch hier Cloud-Lösungen zunehmend nachgefragt werden. Die Möglichkeit, seine Dokumente sowie die Datenablage in die Cloud auszulagern, wird von immer mehr Unternehmen verstärkt genutzt und ist daher von den führenden DMS-Anbietern bereits standardmäßig im Portfolio integriert. Eine immer größere Bedeutung im Unternehmen wird dem Bereich Social Media zugeordnet. Mit der zunehmenden Verbreitung der sozialen Netzwerke wie Facebook, Xing und LinkedIn werden diese auch für die Unternehmen immer interessanter – insbesondere für die effiziente Zusammenarbeit unter den Kollegen.
Online-Meetings, Chats, Foren, Wikis und Blogs werden verstärkt über Websphere-Portale in die Collaborationskomponenten der DMS-Lösungen integriert, um sich die veränderten Kommunikationsgewohnheiten der Benutzer zunutze zu machen. Arbeitsgruppen und Projektteams sollen mittels solcher Social Workplaces untereinander besser vernetzt werden und so beispielsweise über geänderte oder neue Dokumente einfacher und direkter benachrichtigt werden. Die Gesamtheit der im Unternehmen eingerichteten Maßnahmen und Prozesse, um Compliance-Regelkonformität sicherzustellen, werden immer anspruchsvoller. Die Compliance-Anforderungen wachsen. Dazu gehören Richtlinien hinsichtlich Datenschutz, Rechnungslegung, Buchführung, Archivierung usw. Das reine Ablegen der Daten zum Beispiel als Backup reicht nicht, um den gesetzlichen Bestimmungen zu genügen. Die Daten müssen ordnungsgemäß vorgehalten, das heißt, vollständig und unveränderbar wiederhergestellt werden können. Manipulationen und versehentliche Löschungen müssen nachweisbar vermieden werden. Viele DMS-Anbieter bieten revisionssichere Archivlösungen an, die diese Anforderungen erfüllen.

Fazit: 
Unternehmen werden zukünftig den Anspruch an eine DMS/ESM-Lösung mit den Anforderungen an eine Mobile-Nutzung, Einbindung von Sozialen-Netzwerken und eine mögliche Datenablage in eine Cloud erweitern.

Digital-Asset-Management-Software

PIXELTHEK ist ein Softwareprodukt der multimediahaus Oldenburg Gesellschaft für interaktive Medien mbH. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Digital-Asset-Management-Software.

Definition: Digital-Asset-Management

Digital-Asset-Management (DAM) ist die Speicherung und Verwaltung von beliebigen digitalen Inhalten, insbesondere von Mediendateien wie Grafiken, Videos, Musikdateien und Textbausteinen.
Quelle: wikipedia.de

Typische Funktionen
  • Import und Export von Dateien, ggf. mit Formatkonvertierung
  • Anreichern von Binärdateien mit Metainformationen
  • Suchen von Dateien
  • Anzeigen, Sichten (ggf. Anhören) von Dateien
  • Kombinieren von Dateien zu Paketen
  • Archivieren und Versionieren von Dateien
  • ...


PIXELTHEK-Features

  • Anwendung im Browser aufrufbar
  • Zugriff über Inter- oder Intranet
  • Single- und MultiUpload
  • Nutzer- und Rechteverwaltung
  • Virtuelle Ordnerverwaltung
  • Unterstützung aller gängigen Bild- und Officeformate
  • Dateiverwaltung mit Papierkorbfunktion
  • Automatische und manuelle Erfassung von Meta-Informationen
  • Anbindung an ERP-System möglich
  • IPad App


Weitere Informationen zum Produkt unter: http://www.pixelthek.de

BT IT-Service GmbH
Ansprechpartner: Ralf Ebken
Königstr. 3
26180 Rastede
http://www.bt-its.de
Mail: info@bt-its.de
Tel. 04402 / 9820140



Keine Kommentare:

Kommentar posten